Fluggastkontrollen: Wie gut sind Qualität, Komfort und Effizienz?

1.4.2015

Kürzere Schlangen in den Sicherheitskontrollen, zufriedene Passagiere, keine verpassten Flüge, geringere Kosten - ein neues Konzept für die Sicherheit in Flughäfen könnte diese Ziele erreichen. Sie waren die Motivation für das Projekt XP-DITE, in dessen Rahmen das Fraunhofer EMI eine Software entwickelt hat, die Sicherheitsschleusen in Flughäfen evaluiert und durch die Verarbeitung von definierten Anforderungen wie Sicherheit, Passagierzufriedenheit und Kosten Möglichkeiten zur Optimierung liefert.

Für die Sicherheit auf Flughäfen sind insbesondere die Sicherheitsschleusen wichtige und kritische Punkte, an denen Kriminalität verhindert werden kann. Die Anlagen müssen flexibel gegenüber sich verändernden Bedrohungslagen und gleichzeitig für das Personal einfach zu handhaben sein. Die Passagiere verlangen einen größtmöglichen Schutz ihrer Persönlich-
keitsrechte und möglichst hohen Reisekomfort. Durch wachsende Anforderungen nehmen
die Kontrollen an den Flughäfen immer mehr Platz ein und konkurrieren dabei mit für den Betreiber lukrativen Gastronomie- oder Shoppingangeboten. 

Auch werden die Anforderungen immer komplexer:
Die EU-Kommission hat bei Kontrollen an einem deutschen Flughafen laut einem Bericht erhebliche Sicherheitsrisiken aufgedeckt: Prüfer haben mehrfach Waffen durch Kontrollen geschmuggelt (Quelle Dpa, ZDF 21.12.2014).
Dem Bericht zufolge droht die EU-Kommission damit, den Flughafen als "Non-Schengen-Airport" einzustufen, sollten die Maßnahmen nicht greifen. Dann müssten sich Flugreisende, die über diesen Flughafen fliegen, bei der Einreise in andere EU-Länder einer erneuten Sicherheitskontrolle unterziehen. 

Die Ende Dezember veröffentlichten Ergebnisse und ihre möglichen Konsequenzen zeigen die Relevanz der Sicherheitsschleusen für den Gesamtbetrieb des Flughafens. 

Das Fraunhofer EMI entwickelt im Rahmen des Forschungsprogramms XP-DITE gemeinsam mit seinen Partnern eine Methode die es ermöglicht die Qualität und gleichzeitig den Komfort und die Effizienz von Sicherheitsschleusen auf Flughäfen zu bewerten. Per ausgeklügelter Simulation ermittelt sie das Sicherheitsniveau, aber auch den Zeitaufwand für die Passagiere und ebenso wichtig auch die Kosten des Systems für die Betreiber. Damit ist es künftig mög-
lich, die Sicherheit auf Flughäfen nachhaltig zu verbessern und gleichzeitig den Komfort für die Nutzer und ihre Ökonomie zu erhöhen. 

Der Einsatz moderner und miteinander vernetzter Technik ermöglicht heute eine schnellere Fluggastkontrolle, die mehr Sicherheit gewährleistet. Bislang werden Sicherheitssysteme allerdings komponentenweise bewertet, was die Optimierung des Gesamtsystems erschwert. 

Die vom EMI entwickelte Evaluationsplattform ermöglicht eine gleichzeitige und systema-
tische Bewertung aller miteinander vernetzten Komponenten. Im Zusammenspiel mit beispielsweise kommerziellen Designtools für Sicherheitsschleusen erlaubt die EMI-Software umfängliche Auswertungen und Optimierungen bereits während der Designphase. Damit ist es künftig möglich, sichere und passagierfreundliche Konzepte im Bereich der Flughafen-
sicherheit einzuführen und kontinuierlich zu optimieren. Bei hoher Sicherheitsleistung können Flughäfen so ihren knappen Platz effizienter nutzen und Passagiere kommen schneller und angenehmer zum Gate. 

Mehr Info (Webseite XP-DITE)