Digitales Event  /  30. März 2021, 16:00 – 17:00

Stadtsicherheit-3D: Einflussfaktoren der subjektiven Sicherheitswahrnehmung und deren Operationalisierung#

In welchem gesellschaftlich-urbanen Gesamtkontext steht eine Modellierung von Sichtbarkeit, Hörbarkeit und Einsehbarkeit? Welche Faktoren beeinflussen das subjektive Sicherheitsempfinden? Der Vortrag geht zunächst auf die Ziele und das Forschungsdesign des Projekts Stadtsicherheit-3D ein und fokussiert dann auf die Forschungsergebnisse zu den aufgeworfenen Fragen. Axel Dierich vom inter 3 Institut für Ressourcenmanagement stellt Erkenntnisse aus Vor-Ort-Erhebungen mit Bürger:innen in drei Berliner Fallstudiengebieten vor und gleicht diese mit Ergebnissen aus einem mehrmonatigen Expertendialog und aus international recherchierten Best-Practice-Beispielen ab. Als Synthese daraus entstand ein Katalog von möglichen Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen, der als Planungstool in die online-Anwendung »Stadtsicherheit-3D« integriert worden ist.
 

Referenten:

Jörg Finger studierte Informatik an der Universität Hamburg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der ETH Zürich. Nach seinem Diplom in Informatik arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Forschungsgruppen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Basel. Dabei spezialisierte er sich auf Computergrafik und Visualisierung. Am Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, leitet er aktuell die Gruppe »Sicherheits- und Effizienzanalyse« in der Abteilung »Sicherheitstechnologie und Baulicher Schutz«. Schwerpunktthemen seiner Forschungsgruppe sind die Urbane Sicherheit und die Resilienz kritischer Infrastrukturen.
 

Axel Dierich hat Politologie und Stadtplanung studiert und war anschließend zunächst in der Stadtplanung tätig. Seit über zehn Jahren forscht und berät er beim inter 3 Institut für Ressourcenmanagement zu den Themen städtische Sicherheit und Sicherheit Kritischer Infrastrukturen. Er begleitet insbesondere die Umsetzung technologischer Innovationen in diesen Feldern und unterstützt Analyse- und Abstimmungsprozesse unter Wissens- und Entscheidungsträger:innen.