68. Jahrestreffen der Aeroballistic Range Association

Robin Putzar übernimmt das Amt des Chairman der ARA

22.10.2017

© Drew L’Esperance, ARA

Die Mitglieder des diesjährigen Jahrestreffens der Aeroballistic Range Association (ARA) in Monterey, Kalifornien.

Mit Ablauf des diesjährigen 68. Jahrestreffens wurde Robin Putzar zum Vorsitzenden der Aeroballistic Range Association (ARA) gewählt. Ab dem 22. September 2017 wird er für die nächsten zwei Jahre Chairman der Vereinigung sein.

Die ARA wurde 1961 als Netzwerk für Betreiber von zweistufigen Leichtgasbeschleunigern gegründet, um Erfahrungen beim Betrieb dieser damals neuartigen Laborbeschleuniger auszutauschen und die Forschung darüber zu bündeln. Später wurde der Themenbereich auf Ballistik und Stoßwellenphysik ausgeweitet und behandelt heute alle dafür benötigten Laborbeschleuniger sowie die erforderliche Hochgeschwindigkeitsdiagnostik. Bei den jährlichen Treffen werden auch sensible Themen wie Zwischenfälle und Unfälle behandelt, wie sie beim Betrieb solcher hochspezialisierten und häufig einzigartigen Laborgeräte auftreten können. Die ARA bietet somit eine wichtige Plattform für Wissenschaft und Forschung auf der einen und für den sicheren Betrieb der dafür erforderlichen Technologien auf der anderen Seite.

Mittlerweile zählt die Vereinigung mehr als 51 Organisationen zu ihren Mitgliedern; darunter viele Universitäten und Forschungslabore aus der ganzen Welt, wie beispielsweise die National Aeronautics and Space Administration (NASA), das Los Alamos National Laboratory (LANL), die Sandia National Laboratories (SNL), das Southwest Research Institute (SwRI), die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA), die Niederländische Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung (TNO), das Deutsch-Französische Forschungsinstitut Saint-Louis (ISL), das Kyushu Institute of Technology (KIT), die Technische Universität München (TUM), die Polytechnische Universität Madrid (UPM) und die University of California, Davis.