Multisafe: Sicherheit im urbanen Straßenverkehr

Multisafe: Sicherheit im urbanen Straßenverkehr

Im Projekt Multisafe (Smart Multimodal Intersection for Traffic Safety) wurden urbane Verkehrssituationen aufgenommen und simuliert.

 

Das Projekt Multisafe wurde im Rahmen des Projekts Smart Urban Road Safety – SURF – der Transferinitiative Österreich des Leistungszentrums Nachhaltigkeit über eine zwölfmonatige Laufzeit im Jahr 2021 gefördert. Beteiligt waren das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM sowie das Fraunhofer EMI. Gemeinsam wurden zunächst urbane Verkehrsszenarien an einer T-Kreuzung definiert, die unter anderem Überholvorgänge, abbiegende Fahrzeuge und Bremsmanöver, aber auch den Fuß- und Fahrradverkehr beinhalteten.

 

Aufnahme von Verkehrssituationen

Die Szenarien wurden am Fraunhofer IPM mit einer Sony-Alpha-R7-Kamera von schräg oben aufgenommen. Mithilfe eines Laserscanners wurden die aus Videos extrahierten Bilder in die Straßenebene projiziert. Anhand eines neuronalen Netzes wurden die Verkehrsteilnehmenden detektiert und deren Schwerpunkte auf der Straße berechnet. Aus den Positionen der Schwerpunkte in den Bildern konnten die Fahrzeugpositionen auf der Straße berechnet und so die Trajektorien zusammengestellt werden.

 

Simulation der Szenarien

Am Fraunhofer EMI wurden die Szenarien mittels ASAM-Standard OpenDRIVE nachgebildet und in der Simulationsumgebung OpenPASS umgesetzt. Die vorhandenen Verhaltensmodelle für Verkehrsteilnehmende wurden auf ihre Eignung untersucht, die Szenarien abbilden zu können. Der Vergleich von gemessenen und simulierten Trajektorien ausgewählter Szenarien ergab gute Übereinstimmungen. Außerdem konnten erste Verkehrssituationen mit Interaktion zwischen Autofahrenden und Fußgängern und Fußgängerinnen simuliert werden. Der Fokus des Projekts lag vor allem auf den nicht motorisierten Verkehrsteilnehmenden, deren Schutz in Zukunft erhöht werden soll.

© Fraunhofer IPM
Abbildung der T-Kreuzung von oben mit markierten Verkehrsteilnehmern.